März 15, 2016

20 things I learned by 20

Keine eins mehr vor dem Alter zu haben ist komplett anders. Als Kind waren für mich 20-Jährige richtige Erwachsene und einmal selbst so "alt" zu sein war viel zu weit weg.
Auch wenn man noch kaum von viel Lebenserfahrung sprechen kann, nimmt man die ein oder andere Sache mit. Und lässt aber auch sehr viel zurück.

1. Geduld und einfach mal abwarten ist der Schlüssel. Ich fand es immer ganz schwer auf dinge warten zu müssen oder in einer scheinbar ausweglosen Situation einen kühlen Kopf zu bewahren. Mit den Jahren merkt man dass sich letztendlich immer alles so fügt wie es soll und man nicht sofort die Fassung verlieren soll. Einfach mal positiv bleiben, auch wenn es schwer fällt.

2. Geld knapper kalkulieren. Diese Hass/Liebe Beziehung die man zu Geld führt wandelt sich im laufe des Erwachsenwerdens immer wieder. Auch wenn man glaubt man hat alles einkalkuliert, findet sich am ende wieder etwas was den Geldbeutel leert. Um Kopfschmerzen zu vermeiden, lieber mal mit größeren Ausgaben rechnen.

3. Macht was ihr wollt. Es ist jetzt die Zeit da um zu experimentieren. Sei es mit der Karriere oder mit Partnern. Beißt euch nicht sofort auf eine Richtung fest. Ergründet euere Möglichkeiten und seid auch Wählerisch. Solange es euch nicht schadet ist es einen Versuch wert. 

4. Wenn man nichts nettes zu sagen hat, lieber nichts sagen. Jeder macht seine Erfahrungen mit Konflikten, ich hätte manche gerne nicht gemacht. 

5. Genug Zeit für sich selber nehmen. Es ist schön wenn man viel Zeit mit tollen Menschen verbringt, aber manchmal sollte man auch Zeit mit sich selbst verbringen um Ruhe zu finden.

6. Stabiles Umfeld aufbauen. Menschen die dir gut tun immer gut behandeln und die Beziehung pflegen. Niemals die Freunde für eine Beziehung vernachlässigen! 

7. Lass deine Augenbrauen in ruhe! Ich habe so viele Phasen mit meinen Augenbrauen durchlebt, und ich danke Gott dass sie mir nach der 9. Klasse wieder nachgewachsen sind!

8. Raus gehen und leben! Ich bin in so vielen Situationen froh gewesen dass ich mich doch noch dazu entschlossen habe irgendwo mit Freunden mitzugehen obwohl ich keine lust hatte. Daraus sind die besten Erinnerungen geworden.

9. Keine Angst haben. Wenn man wie ich meinem Fall, mit 20 noch daheim lebt hat man zum Glück noch das Netz der Eltern dass einen im Fall der Fälle auffängt. Auch wenn es sich komisch anhört, sollte man das aufjedenfall ausnutzen. Aber nicht im negativen Sinne. Dinge wagen und seine Jugend auskosten, denn später wird man dazu keine Möglichkeit mehr haben.

10. Reisen. Versucht mehr in Erlebnisse zu investieren als in Materielles. Auf lange Sicht habt ihr davon um einiges mehr.

11. Hart arbeiten. Ich bin froh für die Erfahrung dass ich schon mit 12 meine ersten Jobs hatte. Das hat mich bis heute begleitet und ich habe kein Problem damit für mein Geld zu schuften. Man lernt dinge mehr zu schätzen und mit Geld besser umzugehen.

12. Materielles ist wertlos. Ich versuche mich eigentlich selbst davon zu überzeugen aber es ist schwer wenn man in dieser Konsumgesellschaft und Social Media Zeit aufwächst. Ich werde aber trotzdem oft damit konfrontiert wie sinnlos es eigentlich ist das neuste iPhone zu besitzen.

13. Liebe deine Eltern. Man vergisst dass die Eltern mit einem selber altern und man sollte deshalb immer versuchen so gut wie möglich und vor allem dankbar zu sein. 

14. Herzschmerz formt dich. Man leidet so sehr und glaubt die Welt verbrennt aber letztlich denke ich an alles zurück und bin total froh diese dinge durchlebt zu haben.

15. Rechnungen rechtzeitig bezahlen. Macht es einfach :D

16. Niemand ist so wie man es sich vorstellt. Wie oft ich schon verknallt gewesen bin und später stellte sich nervigerweise heraus dass 'Mr. scheinbar Perfect' der größte Vollidiot ist. Und andersrum kamen mir Leute anfangs unsympathisch vor bis ich sie kennenlernte und sie sich als top Leute herausstellten. 

17. Liebe kann man nicht erzwingen. So sehr man es sich manchmal wünscht, oft passt es eben einfach nicht oder es ist einfach nicht so vorgesehen. Nicht enttäuscht sein, sondern Geduld haben. Der richtige kommt zum unerwartetsten Zeitpunkt.

18. Dankbar sein. Schaut euch um und schätzt alles was ihr habt, wir neigen dazu immer unzufrieden zu sein, aber über die Jahre wenn man mehr sieht und realisiert wie viel weniger andere haben, kommt man sich total bescheuert vor. 

19. Mit offenen Augen durch die Welt gehen. Sei es auf Reisen oder in der Heimatstadt, überall gibt es etwas anderes zu sehen und man sollte offen sein für neues.

20. Die Jugend vergeht zu schnell. Leider können wir nicht für immer so fit und knackig sein, deshalb denke ich mir jeden Tag dass ich keine Zeit und Energie für dinge verschwenden will die unwichtig sind. Ich will jetzt unvergessliche Erinnerungen schaffen und alles negative so weit wie möglich von mir fern halten. 



Kommentare:

  1. cooler post! das sind echt interessante dinge <3
    liebe grüße, gabi <3

    AntwortenLöschen